Reichtum braucht es nicht unbedingt zum Glück,
oder sonst ein materielles Stück.
Doch Geduld, Vertrauen, Sonnenschein,
helfen ganz bestimmt beim Glücklichsein.
Kleine und grosse Lasten mit Ruhe tragen,
auch einmal etwas ausserhalb der Norm wagen,
trotz Zweifeln mit sicheren Schritten seinen Weg gehen,
mit offenen Augen sich selbst und die Umwelt sehen,
auch nicht immer alles allzu ernst und wichtig nehmen,
ein Lächeln zur richtigen Zeit,
dann ist das Glück bestimmt nicht weit.

creisi

mehr creisi-Sprüche
und
Ottokar: Eine Kinder/Sach/Natur/Abenteuergeschichte oder so ähnlich über das Aufwachsen einer Stockente

Welche Sprüche haben die anderen geschrieben?

powered by
creisi productions - webdesign

Oder auch die Macht der Liebe oder die Liebe zur Macht!

Angelika

Der Sieg der Liebe oder die Liebe zum Sieg?

Angelika

Nach der Maskenpflicht musste ich bei manchen
Bekannten überlegen, wer das ist.

Graf Fitti

Mit dem Latain am Ende sein.

Graf Fitti

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht.
Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte.
Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

(Genau so sehe ich das auch)

Julia

Am ende des Lichts ist immer noch ein Tunnel.

Graf Fitti

Hab Sonne im Herzen
Und Knoblauch im Hauch
Die Leute halten Abstand
Und gesund bleibst Du auch.

Angelika

Neues Leben entsteht nur, wenn wir uns von dem alten lösen. Es muß einen Ort geben für das, was wir wollen oder brauchen. Wenn kein solcher Ort da ist, bahnen sich die neuen Umstände an und gehen vorbei - und wir bleiben mit den Dingen zurück die wir immer hatten. Wenn wir glauben wir könnten es nicht ertragen eine alte Lebens­weise aufzugeben sind wir nicht dazu bereit etwas Neues anzunehmen. Statt dessen können wir eine persönliche Entscheidung treffen, eine feste Ver­pflichtung eingehen, das Zurückliegende zu ver­gessen und das Zukünftige energisch anzustreben. Unsere geistige und seelische Haltung macht Platz für neues Leben, wenn wir sie mit unseren Worten in Bewegung setzen. Nichts wird von uns Besitz ergreifen - nicht Liebe, nicht Glück, nicht Friede noch Freude - ehe wir nicht einen Platz für sie bereitstellen und sie bitten hereinzukommen. Die Hoffnung allein tut es nicht, aber eine feste Ent­scheidung macht den Weg frei.
aus dem Buch „Die weisen Frauen der Cherokee"

Angelika

Vor Corona übertönte man
Blähungen durch lautes Husten.

Heute ist das umgekehrt.

Graf Fitti

Alle sagten:„Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s einfach gemacht.

Angelika

Impressum

↑